Pizzaofen selber bauen

Pizzaofen selber bauen

Es gibt kaum etwas Angenehmeres, als sich mit den schönen Dingen der Welt zu beschäftigen. Das Essen einer leckeren, saftigen und knusprigen Pizza gehört zweifelsohne Fall dazu. Noch schöner als das Essen ist das Pizzabacken. Um als Pizzabäcker sein Können unter Beweis zu stellen, wird allerdings das passende Equipment benötigt. Dazu gehört natürlich auch Teig und Belag, aber in erster Linie ein echter Pizzaofen.

Wer im Garten in seiner Outdoor-Küche richtig köstliche knusprige Pizzen zubereiten und backen und dabei auf den wunderbaren Geschmack einer Holzofenpizza nicht verzichten möchte, kann sich einen Pizzaofen selber bauen. Er ist zusätzlich ein einmaliges rustikales Schmuckstück im Garten und kann aus einfachen Materialien selbst gebaut werden.

Wir geben allen Pizzafans, die demnächst im Garten oder auf der Terrasse zum Pizzabäcker werden möchten, nützliche Tipps und Informationen für den Eigenbau eines Pizzaofens. Aber einen Pizzaofen selber bauen heißt auch – zuerst sorgfältig planen, die nötigen Materialien kaufen und dann der praktischen Bauanleitung folgen.

Warum ein Pizzaofen? Eine Pizza aus dem heimischen Backofen kann der Pizza vom Italiener um die Ecke keine Konkurrenz machen. Der Grund hierfür liegt an der herkömmlichen Backofentemperatur, die meist 300 Grad Celsius nicht übersteigt. Für eine knusprige Pizza werden allerdings mindestens 400 bis 500 Grad benötigt. Diese Temperaturen werden leicht in einem Pizzaofen erreicht.

 

Der Traum vom eigenen Pizzaofen wird wahr

Relaxdays Pizzablech rund 33 cm 4-er Set rundes Backblech mit Antihaft Beschichtung für Pizza und Flammkuchen mit extra großem Durchmesser Pizzabackblech aus Carbonstahl Flammkuchen Blech, anthrazit - 1Immer mehr Hobbybastler und heimische Pizzabäcker reizt die Idee, sich den Wunsch das Projekt Pizzaofen selber bauen, zu erfüllen. Auf dem Heimwerkermarkt im Internet gibt es dafür unzählige Möglichkeiten, die für Do-it-yourself-Handwerker eine große Fülle an Sortimenten anbieten, unter denen sich auch bereits vorgefertigte Bau-Sets für einen Pizzaofen befinden. Darüber hinaus kann ein solcher Ofen aber auch gänzlich selbst gebaut werden, was anhand einer Bauanleitung für handwerklich und technisch geschickte Hobbybastler kein Problem sein sollte.

Wer für eine unschlagbar köstliche Pizza aus dem eigenen Pizzaofen im Garten die handwerkliche Bau-Herausforderung annehmen möchte, braucht neben einem handwerklichen Geschick natürlich auch die passenden Werkzeuge sowie das kleine Quäntchen an Mut. Darüber hinaus ist es empfehlenswert, der Bauanleitung immer einen Schritt nach dem anderen zu folgen.

Anders als bei einem Grill wird die Hitze in einem Pizzaofen nicht direkt an das Gargut abgegeben. Stattdessen muss der Ofen rund zwei Stunden vorher aufgeheizt worden sein, bevor die Pizza in die gespeicherte Hitze des Ofens geschoben werden kann. Deshalb baut man einen Pizzaofen auch mit Schamottsteinen oder Lehm. Die Öfen heizen sich stark auf und speichern die Hitze für längere Zeit. Für das Bauprojekt Pizzaofen selber bauen werden folgende Materialien für eine Backfläche von etwa 60 x 100 Zentimeter gebraucht:

 

  • 300 Ziegelsteine für Sockel, Backfläche und Backgewölbe
  • Fertigbeton für Estrich
  • Dachpappe
  • 1 biegsames Metallblech (120 x 110 Zentimeter groß)
  • 500 Kilogramm Sand
  • 250 Kilogramm Lehm
  • 4 Säcke Stroh

 

Fundament erstellen

 

Für einen sicheren und stabilen Stand muss das Fundament gearbeitet und der Boden einen halben Meter tief auf einer Fläche von 140 x 100 Zentimeter ausgehoben werden. Danach wird die Aushubfläche mit Sand aufgefüllt und verdichtet. Den Abschluss des Fundaments bildet eine 10 bis 15 Zentimeter starke Betonplatte, die gegossen wird. Um auf Nummer sicher zu gehen, wird das Fundament noch mit einer Baustahlmatte verstärkt, die gegen Risse hilft. Der Beton muss dann mindestens 24 Stunden aushärten.

 

Tipp für eine preisgünstige Beton-Alternative: Anstatt Fertig-Estrichbeton können auch drei Teile (drei Schaufeln) Betonkies genommen werden, zu denen eine Schaufel Wasser vermischt wird – bis eine breiige Konsistenz erreicht ist.

 

 

Sockel mauern

 

Als Feuchtigkeitssperre wird nach dem Aushärten auf das Fundament mit der Dachpappe ausgelegt. Der nächste Schritt beim Pizzaofen selber bauen ist das Anrühren des Lehmmörtels. Die Richtlinie für die Mischung: Ein Teil Lehm auf zwei Teile Sand. Das Verhältnis der Mischung wird dabei durch den Lehm beeinflusst und daher kommt es vor, dass je magerer der Lehm ist, umso weniger Sand muss hinzu gegeben werden. Als Probe ist folgendes ratsam:

  • Tipp – aus dem Lehmmörtel eine kleine Kugel formen und dann auf einen harten Untergrund aus rund anderthalb Metern fallen lassen.

Reißt die Kugel oder hat kleine Risse bekommen oder bröckeln kleine Teile ab, dann hat der Mörtel die perfekte Konsistenz. Wenn keine Risse auf der Kugel zu sehen sind, dann ist der Mörtel zu fest und braucht mehr Sand. Zerfällt die Kugel in viele Teile, ist der Mörtel zu schwach und Lehm muss dazu gemischt werden. Grundsätzlich kann der Sockel auch mit Kalk- oder mit Zementmörtel gemauert werden. Allerdings wird spätestens für die Backwölbung Lehmmörtel benötigt, weil Zement und Kalk nicht temperaturbeständig sind.

 

 

Trebs 99301 Pizzaofen mit Terrakottakuppel für 8 Personen, Pizzadom, 950 Watt, Zubereitung in nur 5 - 7 Minuten - 3Seitenwände mauern

 

Jetzt wird weiter gemauert und zwei Steinreihen mit Lehmmörtel in eine U-Form gesetzt. Danach wird die Wölbung für den unteren Teil gemauert, die bis an die Rückwand des Pizzaofens reichen muss. Das Metallblech kann jetzt gebogen und als Mauerhilfe zwischen die beiden Steinreihen gesetzt werden. Die Steine setzt man nun von den Außenseiten aus zur Mitte. Die Fugen sollten außen breit, aber zu der Innenseite hin möglichst schmal sein. Wichtig dabei ist es, die Steine so anzuordnen, dass sie in der Mitte des Backgewölbes gerade sitzen. Diese Steine werden nämlich als sogenannte Schluss-Steine bezeichnet, die das Backgewölbe zusammenhalten. Am einfachsten ist es, wenn man für die Steine kleine Keile als Abstandshalter nimmt und anschließend die Fugen mit dem Lehmmörtel schließt. Abschließend werden die Seitenwände des Ofens weiter nach oben vermauert, bis das Backgewölbe und die Seitenwände die gleiche Höhe erreichen.

 

 

Backfläche mauern

 

Als nächster Schritt beim Pizzaofen selber bauen werden die Zwischenräume zwischen der Wölbung und den Seitenwänden mit Sand aufgefüllt, weil der Sand als Auflage für die Backfläche dient. Der Grund für das Verlegen der Backfläche in den Sand liegt darin, dass die Steine die Möglichkeit haben sich bei großer Hitze auszudehnen, ohne dass es zu Rissen kommt. Nun können also die Steine in das Sandbett verlegt werden, sodass der Pizzaofen-Sockel komplett geschlossen ist.

 

 

Backgewölbe mauern

 

Ähnlich wie beim Sockel wird auch das Backgewölbe gemauert. Das bedeutet: Wieder zwei Reihen Steine setzen und mit Lehmmörtel vermauern. Danach wird die gebogene Hartfaserpappe als Gewölbelehre positioniert und das Backgewölbe wird gemauert. Allerdings werden nun rund 10 Zentimeter breite Fuge zwischen dem Gewölbe und den zwei Steinreihen belassen, da im nächsten Schritt die Dämmung eingebracht wird.

 

 

Backgewölbe dämmenUltratec Pizzarette, Pizzaofen mit Metall-Backplatte - für 6 Personen - 4

 

Zum Schluss wird das Backgewölbe gedämmt. Hierfür wird solange Lehm mit Wasser vermischt, bis eine Kondensmilch-ähnliche Konsistenz von Kondensmilch entsteht. Danach muss der Lehm mit Stroh vermischt werden. Die Lehm-Stroh-Mischung wird nun auf dem Backgewölbe verteilt, bis sich eine etwa 10 Zentimeter dicke Schicht ergibt. Je nach Belieben kann die Dämmschicht nun noch mit einer Verputz-Mischung aus Sand und Lehm verkleidet werden.

 

Eine leckere frische Pizza, ein knuspriges Brot und andere Backwaren aus dem eigenen Pizzaofen genießen zu können, ist ein Traum, den sich immer mehr Menschen erfüllen. Ein hübscher Pizzaofen ist eine echte Zierde für den Garten, der zum Mittelpunkt vieler Gartenpartys wird.

 

Den geeigneten Platz im Garten für den Pizzaofen finden

  • keine direkte Nähe zum Haus
  • tragfähiger Untergrund
  • ausreichend Platz zum Arbeiten vor dem Ofen
  • Windrichtung überprüfen: Die Öffnung des Ofens sollte zur Windrichtung zeigen.
  • nicht zu nah an Pflanzen, denn die Backkuppel wird heiß

 

Den passenden Standort im Garten zu finden, ist beim Pizzaofen selber bauen eine äußerst wichtige Angelegenheit, die nicht zu unterschätzen ist. Denn damit keine Gerüche, gar Ruß oder Rauch in das Haus ziehen, sollte der Ofen nicht unbedingt direkt am Haus, aber auch nicht allzu weit weg stehen. Im besten Fall ist noch eine kleine Arbeitsplatte integriert, wo man den Pizzaschieber, den Teig & Co ablegen kann. Genügend Abstand von Pflanzen und Bäumen verhindert Brandgefahr und ein tragfester starker Boden Erdbewegungen.

 

Das richtige Holz für Aroma und Geschmack

 

Zum Anfeuern eines Pizzaofens kommen eigentlich nur Harthölzer in Frage: Buche und Eiche. Sie verleihen der Pizza und auch allen anderen im Pizzaofen gebackenen Speisen wie Brot feine Raucharomen und einen intensiven Geschmack. Es können auch andere Holzsorten verwendet werden wie beispielsweise Olivenholz, das ebenfalls ein feines Aroma abgibt, aber um einiges mehr kostet als Buche oder Eiche. Obsthölzer sollten ebenso keine Verwendung finden wie Nadelhölzer. Kirschholz neigt zur Funkenbildung und Nadelhölzer haben in einem Steinofen nichts zu suchen. Alle Weichhölzer bilden gerne Ruß und Nadelhölzer haben Harz, durch das es zu Verpuffungen kommen kann.

 

Holz ist nicht wie man denkt gleich Holz. Insbesondere, wenn man es zum Backen von Pizza einsetzen möchte. Jede Art von Holz besitzt die verschiedensten Verarbeitungs-Eigenschaften.

 

Harte Holzsorten verbrennen viel heißer und geben ausdauernd höhere Temperaturen ab als Weichhölzer. Sie sind für Pizzaöfen bestens geeignet. Nur mit Harthölzern lassen sich richtig hohe Back-Temperaturen erreichen, die für eine köstliche Pizza benötigt werden.

 

Pizzaofen selber bauenTrebs 99301 Pizzaofen mit Terrakottakuppel für 8 Personen, Pizzadom, 950 Watt, Zubereitung in nur 5 - 7 Minuten - 5

 

Einen Pizzaofen selber bauen ist heute leichter als man denkt. Spätestens, wenn dieser fertig im Garten steht und man im Sommer mit Familie und Freunden im Garten sitzt und bei einem Gläschen Rotwein eine Pizza wie vom Italiener genießen kann – spätestens dann weiß man, dass sich die Arbeit gelohnt hat. Ob im Eigenbau oder mit einem Bausatz: Einen eigenen Pizzaofen selber bauen, der für italienische Gaumenfreuden sorgt, ist keine Hexerei und ist leichter, als man denkt.

Wer sein handwerkliches Geschick nicht unbedingt auf die Probe stellen und auf Nummer Sicher gehen möchte, der kann einen Bausatz nutzen, um einen Pizzaofen zu bauen. Diese Variante des Projektes Pizzaofen selber bauen, hat vergleichsweise zum kompletten Eigenbau, den Vorteil der Zeitersparnis. Denn der Bausatz ist bereits fertig und muss nur aufgebaut werden. Soll der Ofen in einem Raum untergebracht werden, ist ein Schornstein vorn Nöten, der vom Schornsteinfeger abgenommen werden muss.

Im Fachhandel werden viele gute elektrische Pizzaöfen angeboten, aber der Genuss einer eigenen Pizza mit einer natürlichen Holzrauch-Note, ist nun mal einmalig. Bei niedrigem Holzverbrauch erreicht man bei einem guten Ofen Temperaturen von 400 Grad Celsius, wobei man mit dem Anfeuern des Ofens rund zwei Stunden vorher dem Backen beginnen muss. Ist der Pizzaofen bestens isoliert, dann hat er noch am nächsten Tag eine Temperatur von etwa 180 Grad und es lohnt sich, dann darin noch ein Brot zu backen.

 

Eine selbst gemachte Pizza kann nicht mit einer fertigen Pizza oder mit der vom Italiener verglichen werden. Denn es sind nicht nur die individuellen kreativen Beläge, mit der man seine eigene Pizza schmackhaft köstlich zubereiten kann, sondern auch der Geselligkeitsfaktor, wenn man in geselliger Runde rund um den Ofen auf die fertige Pizza wartet.

 

 

Pizzaofen selber bauen – Bausatz

 

Die Bausätze für einen Pizzaofen werden für jeden Bedarf und für jede Anforderung in unterschiedlichen Größen angeboten. Darum sollte man im Vorfeld bereits genau wissen, welches Modell Relaxdays Pizzaschaufel eckig 30,5 x 79 cm Pizzaschieber für Pizzaofen mit langem Griff Pizzaheber auch geeignet als Brotschieber und Ofenschaufel Pizzawender mit abgerundeten Kanten, Metall und Holz - 1und welche Variante geeignet sind und für wie viele Personen in einem Pizzaofen gebacken werden soll.

Wer handwerklich begabt und geschickt ist, kann mit einem Bausatz einen Ofen selber bauen und ihn dort aufstellen, wo er möchte: Im Haus, auf der heimischen Terrasse oder in einer kleinen Hütte im Garten. Würde der Ofen im Haus aufgestellt werden, muss ein Schornstein gesetzt werden und wenn der Backofen im Freien betrieben wird, muss eine Abgasleitung dafür sorgen, dass der Rauch abgeleitet wird.

Der kleinste Bausatz-Ofen hat die äußeren Maße von 85 Zentimetern Breite, ist 95 Zentimetern tief und 55 Zentimeter hoch. In einem Pizzaofen dieser Größenordnung können durchaus sieben leckere Brote gebacken werden. Ausgewählt werden kann bei den unterschiedlichen Variationen von Öfen auch die Tür– je nach persönlichem Geschmack und Vorstellung. Denn ein Pizzaofen kann auch in ein kleines Bäckerhäuschen – für Hobbybäcker – gesetzt werden oder in einen anderen Rahmen verbracht werden. Der Ofen wird als Bausatz geliefert, dem natürlich eine Bauanleitung beiliegt und aus geformten Schamottesteinen und dem dazugehörigen Mörtel aus Schamotte besteht. Außerdem gehören dazu eine hitzebeständige Spezialisolierung sowie die besagten wählbaren Pizzaofentüren und der Stutzen für die Rauchrohre. Das mitgelieferte Thermometer ist leicht nach Bauanleitung einzubauen und ein Aschekasten gehört ebenfalls als Zubehör zum Bausatz.

Den Pizzaofen selber bauen und ihn als Eyecatcher in den Garten oder auf die Terrasse stellen – der Kreativität während des Baus sowie für einen geeigneten Standort sind keine Grenzen gesetzt. Wenn Familie und Freunde zu Besuch kommen, werden sie mit einer leckeren Pizza oder einem frisch gebackenem Brot überrascht und wenn dann die leckere schmackhafte saftige Pizza von den Gästen gelobt wird – schlägt das Herz eines jeden heimischen Pizzabäckers höher.